Archiv für März 2016

Broschüre zu PEGIDA Hannover: Rückblick. Ausblick. Einschätzung

+++ ab nächster Woche auch als gedruckte Version verfügbar

PEGIDA Hannover (Selbstbezeichnung: Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes) veranstaltet nun seit über einem Jahr alle zwei Wochen Demonstrationen in Hannovers Innenstadt und verbreiten hier ihre rassistische Hetze. Dies passiert fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit. PEGIDA Hannover ist ein Sammelbecken für verschiedene extrem rechte und rassistische Spektren und trägt einen Teil zur Radikalisierung und Organisierung der rechten Szene in Hannover bei. PEGIDA Hannover versucht durch ihre Aufmärsche weitere Mitstreiter*innen für ihre islamfeindliche und rassistische Hetze zu gewinnen. In der Broschüre bieten wir ein Rückblick auf das bisherige Geschehen und eine politische Auseinandersetzung rund um PEGIDA.
Hier geht es zum Download als PDF.

Inhalt
Seite 1: Wie alles begann…
Seite 2: Gegenproteste
Seite 3: Neonazis bei PEGIDA Hannover
Seite 5: Redner*innen und Orgateam
Seite 8: „Pegida-Abendspaziergang“ als neonazistische Demonstration
Seite 9: Gewaltvorfälle im Umfeld von PEGIDA Hannover
Seite 10: PEGIDA – nicht Erfinder sondern Ergebnis einer Entwicklung
Seite 13: “Ängste, Sorgen”. Rassismus.
Seite 14: Kapitalismus. Angst. Subjekt
Seite 15: Abschottung. Nationalismus. AfD.
Seite 16: Rassistischer Hetze entgegentreten!

Wenn ihr die Broschüre in gedruckter Version braucht, kommt ab nächster Woche im Infoladen des UJZ Kornstraße vorbei, oder schreibt uns einfach an!

Rassistischer Hetze entegegentreten!
Am 04.04.2016 am Steintor Hannover gegen PEGIDA Hannover demonstrieren!

Aktiv gegen Rassismus!

+++ Demo am 04. April, 18Uhr Steintor Hannover +++

Es wurde eigentlich schon alles gesagt. Alle zwei Wochen rufen wir dazu auf, sich der rechten Hetze entgegen zu stellen. Alle zwei Wochen gehen wir auf die Straße.
Diesen Montag treten wir aus dem Trott heraus. Das Bündnis Aktiv gegen Rassismus – Solidarisches Netzwerk organsiert eine Demonstration vom Steintor in Richtung Georgsplatz. Ladet eure Freunde ein, kommt vorbei. Erst demonstrieren und dabei ordentlich Menschen einsammeln und dann alle gemeinsam die Rassist*innen auf dem Georgsplatz aufmischen. Organsiert euch darüber hinaus in dem Bündnis: „Unterstützung ist bei uns jederzeit willkommen wenn du unsere Werte teilst und dich aktiv gegen rassistische Hetze stellst – sprich/schreib uns einfach an“

Denn PEGIDA Hannover, die seit einem Streit mit PEGIDA Dresden sich in Bürgerprotest Hannover umbenannt haben, veranstaltet nun seit über einem Jahr alle zwei Wochen Demonstrationen in Hannovers Innenstadt und verbreiten hier ihre rassistische Hetze. Dies passiert fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit. PEGIDA Hannover ist ein Sammelbecken für verschiedene extrem rechte und rassistische Spektren und trägt einen Teil zur Radikalisierung und Organisierung der rechten Szene in Hannover bei. PEGIDA Hannover versucht durch ihre Aufmärsche weitere Mitstreiter*innen für ihre islamfeindliche und rassistische Hetze zu gewinnen.

Gegen Asylrechtsverschärfungen, die Festung Europa und ihre Fans! Nationalismus ist keine Alternative!

+++ Die EA Nummer wird die selbe sein wie letzte Mal: 015730396719

Ein Ermittlungsausschuss (EA) ist eine unabhängige Gruppe, die linke Strukturen oder einzelne Leute, die im Rahmen ihrer Aktionen Stress mit Polizei und / oder Justiz haben, unterstützt. Schreibt euch die Nummer auf jeden Fall auf und meldet euch wenn ihr Stress mit den Bullen habt oder solchen beobachtet. Nennt nicht euren Namen oder dtrafrechtlich relevante Dinge! Und denkt immer daran, dass mitgehört wird!
Zudem können wir nur darauf hinweisen, dass ein Regenschirm immer von Vorteil ist: gegen Regen und Wind; das Gesicht verdeckt es auch noch vor bösen Blicken.

Gemeinsam mehr erreichen – Abschiebungen blockieren!

Wie verhindere ich eine Abschiebung?
Veranstaltung mit Referent*innen der Basisdemokratischen Linken

Über 20.000 Menschen sind im vergangenen Jahr aus Deutschland abgeschoben worden. Die Ausweitung der soge­nan­nten sicheren Herkunftslän­der auf den Kosovo, Mon­tene­gro und Alban­ien bedeuten für viele schon lange hier lebende Men­schen eine exis­ten­zielle Bedro­hung. Abschiebun­gen wer­den nicht mehr angekündigt, vom Staat uner­wün­schte Flüchtlinge sollen die über­füll­ten Auf­nah­me­lager nicht mehr ver­lassen dür­fen. Auf die massenhafte Überwindung der Grenzen, reagiert die Bundesrepublik mit immer weiteren Verschärfungen der Asylpolitik.

In vielen Städten in Niedersachsen fanden in der Vergangenheit solidarische Blockaden statt, durch die Abschiebemaßnahmen wirksam verhindert werden konnten. Angesichts der sich zuspitzenden Abschiebepolitik und der zunehmenden Entrechtung der Geflüchteten ist eine effektiver Widerstand gegen aber umso notwendiger. Aber wie kann es gelingen, diese Praxis auch trotz der rigideren Regelungen fortzusetzen und zu stärken?

Hintergrund:
Die meisten Geflüchteten, die nach Deutschland kommen, werden aufgrund verschiedener Gesetze wieder abgelehnt. Durch die sogenannte Dublin-Verordnung und durch das Gesetz zu den sicheren Herkunftsländern ist es für viele Geflüchtete nahezu unmöglich geworden, einen langfristigen und sicheren Aufenthaltsstatus zu erlangen. Nach dem
Ablehnungsbescheid dauert es dann nicht mehr lang bis zur Abschiebung bzw. Rückführung. Diese findet in der Regel ohne jede öffentliche Wahrnehmung statt. Die Behörden kommen nachts in die Unterkünfte und bringen die betroffene/n Person/en zum Flughafen oder zum Bus. Immer wieder kommt es dabei zu großen Tragödien, seien es Suizidversuche oder Nervenzusammenbrüche. Abschiebungen sind menschenunwürdig und stehen im krassen Widerspruch zu den postulierten Grundrechten und Schutzansprüchen.

Donnerstag, 7. April um 19:00
Pavillion Hannover

Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Gruppe Hannover in Kooperation mit der SB Stelle Antira des AStA Uni Hannover

Newroz Demo

Newroz2016

Wir rufen mit einigen anderen Gruppen zu einem Internationalistischen Jugendblock auf der diesjährigen Newroz-Demo in Hannover auf. Auf dem dazu gehörigen Blog findet ihr auch einen Aufruf. Den gesammten Tag über findet außerdem auf dem Waterlooplatz ein Fest statt. Leider hat auch Carsten Schultz am selben Tag eine Aktion gegen das Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz angekündigt. Dagegen gibt es eine Kundgebung ebenfalls am Weißekreuzplatz.

Kundgebung „Aktiv gegen Rassismus“

Mindestens 8 Festnahmen sind ne ganz schöne Hausnummer. Trotz teils aggressiven Auftretens der Polizei gab es eine grosse und mehrere kleine Blockaden. Unser Zeichen war eindeutig: Mit gut 300 Menschen auf der Straße haben wir gezeigt, was wir von Abschottungspolitik und dem Rassismus der ca. 60 Pegidiot*innen halten. Danke an alle die da waren!